So ihr Hübschen!
Heute will ich nochmal was von euch hören. Ich war heute morgen in Krefeld unterwegs und musste so lachen. Aus Schadenfreude (ich glaube, so nennt man das).

Also folgendermaßen: ich habe mir vorgenommen, um 8 Uhr in der Lichthalle zu sitzen. Wegen dem Berufsverkehr ist meine Fahrtzeit dann fast doppelt so lange. Aber macht nichts, ich fahre einfach früher los, gehe noch eben einen Brief einwerfen, Flaschen wegbringen und ab auf die Bahn. In Krefeld herrscht natürlich absolutes Verkehrschaos um diese Zeit. Und dann ist da auch noch eine riesige Baustelle und der Rückstau von der Ampel zieht sich über einen Großteil der St. Töniser Straße (wer sich in Krefeld nicht auskennt – das ist ca. 400 Meter Stau – klingt nach wenig, ist auf der Strecke aber verhältnismäßig viel laut meiner Langzeitstudie :p) . Ich schließe vorsichtig aufs Stauende auf und stell mich mental auf zzgl. 10 Minuten Fahrtzeit ein. Hinter mir staut es sich weiter.
Und das Gesichtsausdruck-Entgleisen nimmt seinen Lauf. Weiter vorne wird gehupt, hinter mir sehe ich eine wild gestikulierende Alte mit Merkel-Gesichtsausdruck. Glücklich ist um mich herum grade keiner. Und das drückt auch ein bisschen auf meine Stimmung. Total dämlich, aber könnt ihr da entspannt bleiben, wenn ihr merkt, dass alle um euch herum miese Laune haben? Was ist eure Taktik in so einer Situation? Ich habe eigentlich keine Lust mir von sowas den Morgen verderben zu lassen. Warum auch, ich komme höchstens 10 Minuten später als geplant an. Und dann wartet mein Job auf mich, auf den ich richtig Bock habe. Ich sitze in einem Auto, das bedeutet, ich habe immerhin so viel Kohle, dass ich eins fahren kann (gut – in meinem Fall ist es von Omi gesponsert worden, aber es geht ums Prinzip 😁). Ich fahre zur Arbeit, das bedeutet ich bin nicht arbeitslos. Die Tatsache, dass ich aufgrund einer Baustelle im Stau stehe zeigt doch, dass sich in Krefeld um was gekümmert wird. Ich kann die Merkel-Frau hinter mir förmlich denken hören: „ständig diese Baustellen…“; „…werden die eigentlich auch irgendwann fertig…?“, „Die Straße hier machen se, aber vor meiner Haustüre wird sich um nix gekümmert.“. Zug fahren hätte ihr sicherlich besser getan. Kling ich eigentlich schon wie ne Öko-Tusse, die zu viel Räucherstäbchenqualm eingeatmet hat?
Keine Ahnung. Hab dann die Musik laut gemacht und zu meiner Lieblingsband mitgesungen (Bohlen würde das nicht mehr als Gesang durchgehen lassen). Erstmal nur ganz vorsichtig, nicht dass die um mich herum noch stutzig werden.
Und dann volle Möhre. Mir doch egal, wenn die schlechte Laune haben, die müssen mir meine ja nicht auch noch verhageln.
Ja und dann habe ich vielleicht kurz hysterisch gelacht (spätestens da wurde der Typ im Auto neben mir dann doch ein bisschen stutzig). Weil ich in die ganzen schlecht gelaunten Gesichter geguckt habe und es mich nur ein ganz kleines bisschen gejuckt hat.
So. Jetzt will ich es aber wissen – was macht ihr in solchen Situationen? Gehört ihr auch zur Mundwinkel-unten-Fraktion? Oder seid ihr die, über die alle anderen schmunzeln, weil ihr alleine zu Britney Spears und US5 abgeht (Das sind jetzt nicht die Bands von denen ich rede, wenn ich „Lieblingsband“ sage, aber auch dazu habe ich schon alleine im Auto mitgegröhlt)?
Was ist euer Tipp gegen die Miesepeter des Alltags?
Schreibt es mir! Ehrlich – meine Stimmung ist leicht zu beeinflussen, ich brauche ein paar Stark-Bleiben Tipps. Und vielleicht braucht die der ein oder andere von euch ja auch.
Also, haut in die Tasten und lasst es mich wissen.
Entweder bei Instagram, auf Facebook oder per Mail an kontakt@annikaluise.de
Ich weiß, hat nix zu tun mit meiner Fotografie, aber ich habe euch vorgewarnt. Hier kommt alles rein, was mir durch den Kopf geht.
Schönen Abend/Tag/Morgen/Was auch immer.
Ich sende euch „Hit me baby one more time“-gute Laune und ein strahlendes Lächeln! ❤️

P.S.: Das Beitragsbild diesmal ist übrigens in Hamburg entstanden. Nicht wahnsinnig sehenswert, aber das einzige, das ich sinnvoll und passend fand zum Thema Verkehr 😀