Haaaalllooooo ihr Lieben!
Taddaaaam, – it happend again – und deswegen folgt heute ein Blogbeitrag dazu!

 

Erotische Fotografie? Wieso das?

Am Wochenende ist es wieder passiert: ich bin auf einer Party und werde gefragt, was ich beruflich mache. „Fotografin.“. Das finden die meisten schon einmal ziemlich cool. Dann kommt die Frage: „Was fotografierst du denn so?“ Ich muss dann immer schon schmunzeln; ich weiß nicht warum, aber die meisten Menschen sind doch eher überrascht (manchmal sogar ungläubig), wenn ich über meinen Schwerpunkt rede. Deswegen will ich heute mal ein bisschen mit Vorurteilen aufräumen und euch erzählen, wie ich zur Erotischen Paar- und Dessousfotografie – wie ich es nenne – gekommen bin.

 

Vorher aber noch eine kleine Anekdote aus dem Leben eines Dorfkindes. Vor ein paar Monaten hatte ich ein sehr schönes, aber auch sehr ländliches Hotel angefragt, ob es möglich wäre, die Hotelzimmer auch für Fotoshootings zu buchen. Ich weiß, wie das klingt. Deswegen habe ich direkt hinzugefügt, dass ich für Privatkunden, hauptsächlich Frauen arbeite, dass meine Bilder gerne auf meiner Website eingesehen werden können und dass ich stilvolle und ästhetische Bilder und keine billigen „Nackte-Frauen-Auf-dem-Friedhof“-Fotos mache. Hat scheinbar nicht gereicht. Die Chefin des Hauses fragte mich in dem persönlichen Gespräch, ob ich für die Pornoindustrie arbeite. „So weit bin ich noch nicht.“ – war ja klar, dass das hier auf dem Land nichts wird. Komischerweise fragt mich in Köln nicht einmal jemand, was das denn für Bilder sind. Das Landleben hat eben seine Vor- und Nachteile 😛

 

Sooooo. Zurück zum Thema – ich mache keine Pornos! Auch keine Pornographie. Zumindest empfinde ich das bisher nicht so. Ihr etwa?
Ich fotografiere ganz normale Menschen in ganz normalen Situationen. „Waaas, normal nennt die das?“ 😄
(Kleiner Disclaimer vorab: Das hier ist mein Blog – also meine Meinung, ihr dürft euch gerne eure eigene bilden)
Ja was ist Sexualität denn sonst? Was ist Erotik und Schönheit und sich-sexy-fühlen? Es ist ganz normal. Oder das sollte es zumindest sein. Leider empfinden viele das nicht als normal. Ich weiß, ich rede super oft darüber, aber es ist auch einfach mein Herzensthema – super viele Menschen (und dazu zählen auch zu viele, die ich persönlich kenne, mich manchmal eingeschlossen) finden sich nicht schön. Und haben sich schon lange nicht mehr sexy gefühlt. Und bevor ich wieder abdrifte und wie schon tausend mal zuvor und auch noch weitere tausend mal hier nach davon erzähle, dass jeder – wirklich jeder! – Mensch schön und sexy sein kann, will ich einfach nur sagen:
Das ist meine Mission. Deswegen mache ich das hier. Ich möchte, dass sich meine Kunden sexy fühlen. Und mit sexy Bildern von sich in der Tasche nach Hause gehen.
Ich bin keine Fetisch-Tante, die gerne andere Menschen halbnackt fotografiert – ich bin eine Fetischtante, die gerne andere Menschen glücklich macht. Ich hab quasi einen Glücks-Fetisch, wenn wir schon davon sprechen wollen.
Und natürlich kann man auch mit Portraits anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Mach ich auch super gerne. Aber Dessous, das ist eben noch dieser Ticken mehr. Dieses Stückchen intimer. Und dieses sich noch ein bisschen mehr öffnen müssen. Es ist einfach mehr Arbeit wie ich finde. Und es macht mir wahnsinnig viel Spaß mit Menschen zu arbeiten.

 

So. Ich hoffe, das hat euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen gegeben.
Ich werde dazu auch heute Abend nochmal einen kleinen Livestream auf Instagram machen, habe ich mir überlegt. Dann erzähl ich nochmal ein bisschen ausführlicher davon und ihr könnt gerne Fragen stellen.
Das dürft ihr natürlich auch gerne, wenn ihr den Livestream verpasst habt – am besten schreibt ihr mir dazu eine Mail an kontakt@annikaluise.de

 

Ich freu mich auf eure Nachrichten ❤

 

Bis ganz bald!